Rechtlich ist der Verkäufer verpflichtet, Ihnen eine Ballpark-Figur der mit der Immobilie verbundenen Ausgänge zur Verfügung zu stellen. Dies kann alle Preise, Steuern oder Gebühren umfassen. Als Käufer wird dies sicherstellen, dass Sie in der Lage sind, die zusätzlichen Gelder zu ermöglichen. Bei der Inspektion einer Immobilie gibt es viele Aspekte, die nicht sofort oder offensichtlich sind. Als solches verpflichtet das Gesetz den Verkäufer, bestimmte Angelegenheiten an den Käufer weiterzugeben, damit er eine fundierte Entscheidung über den Kauf der Immobilie treffen kann. Die meisten Anwaltskanzleien werden ihre eigene Standardvertragsform haben, die sie gegebenenfalls variieren. Unser Beispiel ist ein besonders aggressiver Vertrag, aber er dient dazu, einige der Klauseln hervorzuheben, vor denen ein Käufer vorsichtig sein sollte. Der Abschnitt 32 ist ein Dokument, das der Verkäufer von Immobilien (Verkäufer) einem beabsichtigten Käufer zur Verfügung stellt. Wenn der Verkäufer die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen nicht vor Vertragsunterzeichnung zur Verfügung stellt, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten.

Natürlich gibt es Ausnahmen von dieser Regel, und Käufer sollten nicht davon ausgehen, dass eine “Technizität” es ihnen erlaubt, den Vertrag zu beenden. Die Wasserinformationserklärung enthält Informationen über die Unterkunft in Bezug auf die Gebühren für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung und den geschätzten Verbrauch bis zum gewünschten Abrechnungsdatum. Diese Erklärung soll alle Belastungen, die das Land betreffen (mit Ausnahme der auf Denlandtiteln dargestellten), die durchzuführenden Arbeiten, die noch ausstehenden Angelegenheiten und alle relevanten Raten oder Änderungen im Einzelnen detailliert darlegen. Sie sollten niemals ein Barangebot machen, um Eigentum zu sichern, wenn ein finanzieller Antrag erforderlich ist, auch wenn Sie die Genehmigung vorwegnehmen, ohne professionelle Beratung in Frage zu stellen. Beachten Sie, dass einige Finanzierungsbedingungen geschrieben werden können, um vorzuschlagen, dass, wenn dem Käufer ein Darlehen von einem Finanzinstitut oder Hypothekenmakler angeboten wird, dann wurde dem Käufer eine Finanzierung gewährt und das O & A wird zu einem bindenden Vertrag. Dies hat zur Folge, dass der Käufer rechtlich verpflichtet wäre, ein Darlehensangebot anzunehmen, auch wenn die Bedingungen dieses Angebots unangemessen erscheinen mögen. Ist die Immobilie jedoch bis zum Vertragstermin nicht an die Kanalisation angeschlossen, so ist der Käufer allein für die Kosten des Anschlusses verantwortlich. Unter diesen Umständen wäre der Käufer auch dann für die Zahlung der Anschlusskosten verantwortlich, wenn die Water Corporation vor dem Vertragstermin eine förmliche schriftliche Mitteilung über den Anschluss herausgegeben hätte. Ist der Austausch von Verträgen erfolgt, sollte eine der Parteien am Fertigstellungstag nicht abgeschlossen werden, ist die nicht säumige Partei berechtigt, von der säumigen Partei Zinsen für jeden Tag (einschließlich arbeitsunfähiger Tage) zu verlangen, der enden sich zum Vertragssatz.

Dieser Zinssatz liegt in der Regel zwischen 4% und 5% über dem Basiszinssatz der Anwälte des Verkäufers Banker.